Home

Herzlich Willkommen bei Seiler - Klettertechniken.

Die Firma Seiler - Klettertechniken, mit Sitz im schönen Rheinhessen, hat sich auf seilunterstützte Klettertechniken spezialisiert. Als Standbeine ist ein "Dreibein" etabliert. Ein Pfeiler ist die Baumpflege, der nächste Pfeiler die Industriekletterei und der dritte Pfeiler ist der Routenbau und Service rund um künstliche Kletteranlagen. Neben diesen drei Berufsfeldern wird auch die Überprüfung und Zertifizierung von Persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) angeboten.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen in den Fachbereichen auch in beratender Funktion zur Verfügung und unterbreite Ihnen ein unverbindliches Angebot.

Ihr Eric Rouven Seiler.

Seilklettertechnik – Baumpflege

Als Seilklettertechniker biete ich zusammen mit anderen Kollegen sämtliche Arbeiten rund um Ihren Baum an. Im Vordergrund stehen der Erhalt und die Sicherheit des Baumes. Diese werden meist erst nach vollzogener Arbeit wieder hergestellt.

Dies ist eine Arbeit direkt an und mit dem Kunden an seinem Baum. Das heißt, dass die Wünsche des Kunden bei einem ersten Gespräch und während der Begutachtung der künftigen Kletterbaustelle berücksichtigt werden. Dennoch werden unsere Entscheidungen nach den aktuellen Standards und Vorgaben an Baumpflege und Sicherheit getroffen - ZTV-Baumpflege (Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege). Die Entsorgung oder auch Aufarbeitung des Holzes (z.B.: aufsägen, spalten und stapeln) ist nicht im Preis inbegriffen. Gerne kann ich Ihnen zwecks Entsorgung oder Aufarbeitung ein Angebot zukommen lassen.

Es werden folgende Maßnahmen an Bäumen durchgeführt:

- Erziehungs- und Aufbauschnitt, Lichtraumprofilschnitt, Totholzbeseitigung, Kronenpflege, Einbau von Kronensicherungen

- Kronenauslichtung, Kroneneinkürzung, Kronenregenerationsschnitt

- Kronensicherungsschnitt, Kopfkronenschnitt, Rückschnitt auf Baumtorso

- Fällung stehender Bäume, seilunterstützte Fällmaßnahmen (Rigging)

- Nachbehandlung stark eingekürzter Bäume, wie z.B. nach falsch ausgeführten Schnittmaßnahmen

- Wertästung an stehenden Werthölzern

- seilunterstützte Ernte von hochstämmigen Nutz- und Obstbäumen

- Kontrolle und Installation der Gelege von Greifvögeln in Kooperation mit der Ortsgruppe Frankenthal des NABU e.V.

Wir bieten keine pauschalisierten Preise an. Die Preiskalkulation hängt von verschiedenen Faktoren ab. So wird eine reine Kronenpflege bei einem Baum, der als Naturdenkmal ausgewiesen ist, teurer sein, als bei einem Baum ähnlicher Größe ohne entsprechendem Ausweis. Gleichfalls ist die Fällung eines stehenden Baumes, der frei fallen kann, günstiger, als eine seilunterstützte Fällung. Ebenso können Schadsymptome von unten unter Umständen nicht erkannt und erst durch die Kletterei im Baum identifiziert werden. Denn eine sprießenden Vitalität des Baumes deutet nicht unbedingt immer auf einen vollkommen vitalen Baum hin. Die Arbeit am und im Baum ist die Arbeit an und in einem sich stets verändernden Organismus. Solche unvorhergesehenen Faktoren führen zu einer erneuten Verhandlung des Angebotes.

Seilzugangs- und -positionierungstechnik – Industriekletterei

Als Seilzugangs- und -positionierungstechniker biete ich zusammen mit anderen Kollegen sämtliche Arbeiten an Orten an, an denen der Zugang zur Arbeitsstelle erst durch Seilaufbauten möglich wird. Klassische Beispiele hierzu sind Hausfassaden (Fensterreinigung, Reparaturen der Gebäudeaußenflächen oder das Installieren von Plakaten), Reinigung von Hochsilos oder auch Windenergieanlagen. Hierbei müssen aber von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz immer wieder andere Voraussetzungen erfüllt werden.

Durch die Verwendung von Seilaufbauten können auch Orte erreicht werden, die entweder nur mit einer immensen technischen Logistik zugänglich werden oder sonst jeden anderen Zugangsmöglichkeiten verwehrt bleiben. Hier können zum Beispiel verglaste Innenräume von Hochhäusern oder Treppenhäusern, sowie Lichtkuppeln genannt werden.

Wir bieten keine pauschalisierten Preise an. Die Preiskalkulation hängt von verschiedenen Faktoren ab. So ist der Zugang zum eigentlichen Arbeitsplatz ausschlaggebend: sind überhaupt Anschlagspunkte vorhanden, welche Anschlagspunkte sind verbaut worden, müssen diese erst installiert werden. Welche Materialien werden neben der PSAgA noch benötigt. Die Arbeit an Ihrem Gebäude ist auch eine Arbeit mit dessen Eigentümer/Besitzer/Verwalter. So erfolgt vor der eigentlichen Aufnahme der Arbeit eine unverbindliche Ortsbegehung, während der sämtliche Faktoren geklärt werden. Anhand dieser wird ein unverbindliches Angebot erstellt. Unvorhergesehenen oder nicht besprochene Faktoren führen zu einer erneuten Verhandlung des Angebotes.

Kletterhallenservice – Routenbau

In beratender Funktion stehe ich Kletterhallenbetreibern zur Verfügung. Vor allem liegen mir hierbei die Sicherheit als auch der Routenbau am Herzen. So können Sicherheit und Routenbau aber auch gemeinsam durchgeführt werden. Denn nichts ist schlimmer als der Ruf einer unsicheren Kletterhalle oder "schlechter/unsicherer/gefährlicher" Kletterrouten. Allerdings richtet sich die Attraktivität von Kletterhallen nicht nur nach der Sicherheit. Gleichermaßen ist die Planung des Routenbaus wichtig. Kernpunkte hierbei sind die Umsetzung des Farbschemas, die Verteilung der Schwierigkeitsgrade und der Routenbau nach Shapes.

Der Job als Routenbauer erfordert mehrere Dinge. Zum Einen ist es eine körperlich anstrengende Arbeit. Dabei spielt es keine Rolle, ob aus dem Seil heraus oder von einer Hebebühne die Klettergriffe in die Wand geschraubt werden. Zum Anderen erfordert diese Arbeit ein hohes Maß an Sicherheitskenntnis, mehr noch aber an Kreativität. Gerade diese Kombination ist es, die mich am Routenbau reizt. Die Faszination beim Bau von Bouldern liegt darin, innerhalb kürzester Meter den geforderten Schwierigkeitsgrad zu erreichen und zugleich harte Einzelzüge in den Boulder einfließen zu lassen.

Lieber noch versuche ich beim Bau von Kletterrouten das Bouldern zu integrieren, was unweigerlich in den höheren Schwierigkeitsgraden landet. Doch dabei steht nicht der Schwierigkeitsgrad der Route im Mittelpunkt. Vielmehr konzentriere ich mich beim Routenbau darauf, dass eine schöne Linie entsteht. Wenn sie dazu noch aneinandergereihte harte Einzelzüge aufweist, ist das wie das weltberühmte „Sahnehäubchen“. Denn harte Routen bauen kann jeder (dafür werden nur kleine Griffe und kaum Tritte benötigt). Aber schöne Routen, das ist die Kunst. Und hier wird aus dem "Handwerk" Routenbau regelrecht ein "Kunsthandwerk“.

PSA-Sachkunde

"Partnercheck statt Partner weg" - so lautet der aktuelle Slogan zum Partnercheck des Deutschen Alpenvereins e.V.*

Der wichtigste Partner in jeder Sparte der Kletterei ist die Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (kurz: PSAgA). Hier ist die jährliche Überprüfung durch eine sachkundige Person zwingend notwendig. Dies kann eine betriebsinterne Person sein. Um jedoch eine größere Transparenz zu erreichen, bietet es sich an, eine externe, sachkundige Person, zertifiziert nach DGUV-R 312-906, mit der Überprüfung der PSAgA zu beauftragen.

Hier arbeiten wir von Seiler-Klettertechniken mit allen Institutionen zusammen, die anderen Personen PSAgA zur Verfügung stellen. So ist ein Unternehmen, das zur Absicherung seiner Arbeitnehmer bei der Ausübung von Höhenarbeiten PSAgA zur Verfügung stellt und vorschreibt, dazu verpflichtet, diese PSAgA jährlich überprüfen und zertifizieren zu lassen. Aber auch eine Kletterhalle oder Kletter- und Alpinschule ist in der Pflicht ihre Leihausrüstung an PSAgA wenigstens zu prüfen oder besser jedoch überprüfen zu lassen. Dies gilt genauso für eine Schule, die ihren Schülern innerhalb einer Kletter-AG oder einen Verein der seinen Vereinsmitgliedern Klettergurte und Kernmantelseile zur Verfügung stellt.

Diese Dienstleistung bieten wir von Seiler-Klettertechniken Ihnen an und unterbreiten Ihnen ein unverbindliches Angebot. Um Ihnen die Versandkosten Ihrer PSAgA zu ersparen, wird die Überprüfung direkt bei Ihnen vor Ort durchgeführt. Hierfür wird lediglich ein ruhiger Arbeitsplatz und ein Internetzugang benötigt.

*Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Alpenvereins e.V. Die Genehmigung liegt in schriftlicher Form vor.

Ausbildungen/Vita

(Ausbildungen chronologisch gelistet):
  • Dezember 2017: Ausbildung zum Seilzugangs- und -positionierungstechniker, FISAT Level I
  • Februar 2017: Zertifizierung als PSA-Sachkundige Person, nach DGUV-R 312-906
  • Januar 2017: AS Baum I, Kurs B / KWF Kurs B
  • November 2016: AS Baum I, Kurs A / KWF Kurs A
  • Oktober 2016: abgeschlossene Ausbildung zum Routenbauer mit DAV-Routenbau-Lizenz - Lehrgang 2
  • Juli 2016: Ausbildung zum Seilklettertechniker - SKT A
  • März 2016: Ausbildung zum Routenbauer mit DAV-Routenbau-Lizenz - Lehrgang 1, mit Qualifikation zum Lehrgang 2
  • Januar 2016: Mitglied im Landeslehrteam für die Ausbildung von Schulsportlehrer für Klettern als Schulsport
  • Dezember 2014: Fortbildung DAV-Sportklettertrainer C zum Thema: Sturz- und Sicherungstraining
  • August 2012: abgeschlossene Ausbildung zum DAV-Sportklettertrainer C - Lehrgang 2
  • Oktober 2011: Ausbildung zum DAV-Sportklettertrainer C - Lehrgang 1, mit Qualifikation zum Lehrgang 2


(Vita chronologisch gelistet):

Partner

Seil-Fels-schriftnabu_ft_evnabu_ft_ev davlogo_frankenthal_rgblogo-pfalz-rock-farbe